5. Spieltag – der Samstag

Herren 40 – Siegen mit Leiharbeitern

Robert Bree als stellvertretende Nummer 1 – er hat’s spannend gemacht: im ersten Satz 0:2 hinten, im zweiten Satz 0:3 und trotzdem gewonnen, mit viel Geduld und mehreren Kilometern Laufleistung!

Leiharbeiter 2, Laurent Berillon, hatte zu diesem Zeitpunkt seinen Gegner schon mit 6:0 und 6:2 vom Platz gefegt.

 

 

 

Und so hat die Mannschaft das Spiel mitverfolgt – beten für den Sieg! Aber Robert hat es auch ohne göttlichen Beistand geschafft: 4:2 hieß es nach den Einzeln, 6:3 am Ende – jetzt ist der Klassenerhalt definitiv geschafft.

 

 

 

 

 

 

 

Einziger Wermutstropfen: Jürgen Brocker, gerade zurück nach einem Muskelfaserriss, musste das Doppel mit Wolfram Keller bei deutlicher Führung abbrechen – diesmal wegen heftiger Schmerzen im anderen Bein. Jetzt fällt er nächstes Wochenende gegen Iphitos aus – Jürgen, werd‘ bald wieder gesund!

 

 

 

Herren 55 – Niederlage trotz vollem Einsatz

Alle haben gekämpft – Paco und Michael Kaplan (eine Leihgabe der Herren 65) sind nur ein Beispiel für den tollen Einsatz auf dem Platz: schade, dass die harte Arbeit nicht belohnt wurde. Am Schluss stand es 3:6  – obwohl unter anderem Kapitän Günther trotz brutaler Erkältung im Doppel angetreten ist.

 

 

 

 

Gerd Lübke hatte ein Endlos-Einzel zu bestreiten,  er hat super gekämpft, die Nerven der Zuschauer über Gebühr strapaziert – und gewonnen!

 

 

 

 

 

Weitere Ergebnisse

Die Junioren konnten im Heimspiel trotz eines verletzten Spielers ein 3:3 erreichen. Die Damen 30 mussten auswärts ran – sie haben gegen HVB zuerst unentschieden in den Einzeln gespielt, dann aber alle drei Doppel geholt, 6:3 war das Endergebnis.

Der Spieltag – jenseits der Plätze

Lissi Grüner und Sabine Schuler strahlen um die Wette – wer das live erleben will: die Damen 40 treten am Sonntag zum Heimspiel an – Zuschauer können ab 10.00 Uhr verfolgen, wie es der Mannschaft ergeht.

 

 

 

 

 

Warum es den gegnerischen Mannschaften so gut gefällt bei uns? Nicht zuletzt wegen der exzellenten Verpflegung! Martino macht den besten Fisch vom Grill – ein Gedicht…

 

 

 

 

 

 

Du bist kein Spieler, wenn Du nicht mit mindestens einer offenen Fleischwunde vom Platz kommst – bei einigen Männern hat man den Eindruck, dass sie dieser Theorie bedingungslos zustimmen. Hier die Knie von Andi Spiegl nach zweimaligem Becker-Hecht im Doppel – beeindruckend. Und was sagt ein Mannschaftskollege, der an dieser Stelle nicht genannt werden will: „Andi, das war kein Becker-Hecht, das war höchstens ein Spiegl-Karpfen!“

 

 

 

Und ganz zum Schluss des Abends noch der ultimative Aufriss-Tipp von Gerd. Wenn ein Mädchen rauchen will, ihr die Zigarette geben und fragen: „Willst Du mit oder ohne Salz?“ Für den Rest vom Trick (siehe Bild) bietet Gerd demnächst Schulungen an.

Weitere Neuigkeiten: